Bronze, Silber, Gold, Beton?

Die slowenische Manufaktur Zevnik Lab hat einen edlen Pokal für den Fußballverband des Landes kreiert. Der pyramidenförmige Becher besteht aus einem Betonfundament und einem aufgesetzten Glaselement. Die kombinierten grundverschiedenen Materialien bilden einen ästhetisch reizvollen Kontrast. Die Betonoberfläche ist sehr porenarm, mit scharf ausgebildeten Kanten. Der Pokal wurde von Jan Jagodič und seinem Designstudio Kabinet01 entworfen. Das Gestaltungskonzept des Pokals stellt den Prozess des Wettbewerbs dar. Von der breiten Basis führt das Ziel zur Spitze der Pyramide, die jeder erreichen will, wo aber nur die Besten ankommen.

Die feste Basis im unteren Teil des Bechers wird durch den Beton als zugängliches, unprätentiöses Material und Bauelement von Sportstätten dargestellt. Das Kristallglas im oberen Teil stellt ein Element des Lichts und der feinen Erscheinung und der Luftigkeit dar. Der Männer-Champions-Cup besteht aus dunklem und der Frauenpokal aus weißem Beton. Der Pokal offenbart aber noch zwei weitere Designelemente: die Spitzen stellen die Gipfel des slowenische Nationalsymbols Triglav dar (der Triglav ist der höchste Berg des Landes mit drei markanten Erhebungen). Aus der Vogelperspektive erscheint der Pokal dagegen als ein abstraktes Muster in Form eines Fußballs.


Mehr Informationen zur slowenischen Betondesign-Manufaktur und viele weitere Projekte und gibt es unter www.zevniklab.com.